Spielplan

Spielplan

Aktuelle Inszenierungen von Lenz’ Stücken und von Bearbeitungen seiner Texte sowie seiner Biographie für das (Musik-)Theater.

 

Spielzeit 2006/2007

 

DUISBURG (RuhrTriennale 2006: Kraftzentrale im Landschaftspark Duisburg-Nord)
Bernd Alois Zimmermann: Die Soldaten.
Orchester: Bochumer Symphoniker. – Dirigent: Steven Sloane.
Premiere: 5.10.2006

 

Spielzeit 2005/2006

 

ANTWERPEN (DeSingel)
Wolfgang Rihm: Jakob Lenz.
Produktion: Muziektheater Transparant (Antwerpen), Centro de Experimentación Teatro Colón (Buenos Aires), deSingel (Antwerpen), Beethoven-Academie (Mechelen). – Orchester: Beethoven-Academie. – Dirigent: Alejo Perez. – Inszenierung: Caroline Petrick. – Hauptsolisten: Hagen Matzeit / Hans Gröning (Lenz), Lorenzo Caróla (Kaufmann), Marek Gastecki (Oberlin). – Chor: Ensemble Teatro Colón.
Premiere: 7.3.2006
Weitere Aufführungen: Rotterdam (Schouwburg, 11.3.2006), Utrecht (Stadsschouwburg, 13.3.2006), Brüssel (Kaaitheater, 15.-19.3.2006), Brügge (Stadsschouwburg, 21.3.2006), Kopenhagen (Koninklijke Opera, 29.-30.3.2006), Luxemburg (Grand Théâtre de la Ville, 1.-2.4.2006), Paris (Opéra de la Bastille, 11.-14.4.2006)

BRAUNSCHWEIG (Staatstheater, Kleines Haus)
Lenz. Nach Georg Büchner in einer Bühnenfassung von Davud Bouchehri.
Inszenierung: Davud Bouchehri. – Bühne und Kostüme: Susanne Bachmann. – Musikalische Leitung: Kyung-Sook Choi. – Darsteller: Andreas Bißmeier (Lenz), Klaus Lembke (Oberlin), Lydia Stäubli (Mädchen).
Premiere:10.2.2006
Rezensionen: Stefan Arndt: Klassiker, gesucht. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 15.2.2006. – Martin Jasper: Wahnsinn überm Spiegelei. In: Braunschweiger Zeitung, 13.2.2006.

BREMEN (Bremer Theater)
J. M. R. Lenz: Der Hofmeister.
Inszenierung und Kostüme: Konstanze Lauterbach. – Bühne: Nicolaus-Johannes Heyse. – Musik: Achim Gieseler. – Dramaturgie: Joachim Klement. – Darsteller: Hans-Werner Leupelt (Herr von Berg), Guido Gallmann (Der Major), Irene Kleinschmidt (Die Majorin), Franziska Schubert (Gustchen), Philipp Oehme (Fritz von Berg), Thomas Ziesch (Graf Wermuth), Alexander Rossi (Läuffer), Jost Grix (Pätus), Karl-Sebastian Liebich (Bollwerk), Detlev Greisner (Wenzeslaus), Gabriele Möller-Lukasz (Marthe), Friederike Pöschel (Lise), Gustl Meyer-Fürst (Der alte Läuffer), Clemens Pottiez / Tarek Sanner / Ole de Carné (Leopold / Gustchens Kind).
Premiere:16.10.2005
Rezensionen: Daniela Barth: Demütigungen zwischen Waschvollautomaten. In: Nordwest-Zeitung (Oldenburg), 18.10.2005. – Johannes Bruggaier: Vom harten Leben eines Pädagogen. In: Diepholzer Kreisblatt, 18.10.2005. – Friederike Gräff: Wallender Nebel. In: Die Tageszeitung (Bremen), 20.10.2005. – Rainer Mammen: Lenzens wunderbarer Waschsalon. In: Weser-Kurier (Bremen), 18.10.2005. – Christian Rakow: Aus zweiter Hand. In: Theater heute (Berlin), Jg. 46 (2005), H. 12, S. 40f. – Werner Schulze-Rempell: Kraftakt gegen die Not. In: Nürnberger Nachrichten, 21.10.2005.

HEIDELBERG (Städtische Bühnen, Friedrich 5)
Georg Büchner: Lenz.
Regie: Joerg Bitterich. – Bühne und Kostüme Helke Hasse. – Darstellerin: Antonia Mohr.
Premiere: 13.4.2006

MAILAND (Piccolo Teatro, Teatro Studio)
J. M. R. Lenz: I Soldati.
Wiederaufnahme aus der Spielzeit 2004/2005 (siehe unten).
Aufführungen: 11.3.–13.4.2006

STENDAL (Theater der Altmark)
Georg Büchner: Lenz.
Szenische Installation von Markus Dietze und Brigitte Kofmel. – Konzeption und Leitung: Markus Dietze. – Video und Raum: Brigitte Kofmel. – Tonschnitt: Tilo Block. – Text mit Stimmen von: Stephan Clemens, Markus Eberl, Kai-Peter Gläser, Rainer Karsitz, Reinhard Riecke, Patrick Schnicke, Jan Uplegger. – Gesang mit Stimmen von Stephan Clemens, Marcel Hoffmann, Judith Jäger, Amelie Franziska Leipprand, Bernd Marquardt, Marco Wohlwend.
Premiere: 17.9.2005

 

Spielzeit 2004/2005

 

HAMBURG (Deutsches Schauspielhaus, Probebühne)
Georg Büchner: Lenz.
Regie: Laurent Chétouane. – Darsteller: Fabian Hinrichs.
Premiere: 9.6.2005
Rezensionen: Dorrit Riege: Reisender in der Welt des Wahnsinns. In: Welt am Sonntag, 5.6.2005. – Christian T. Schön: Wahnsinn mit Ansage. In: Die Tageszeitung, 11.6.2005.

MAILAND (Piccolo Teatro, Teatro Studio)
J. M. R. Lenz: I Soldati.
Übersetzung: Marcello Cora. – Regie: Luca Ronconi. – Bühnenbild: Marco Rossi. – Kostüme: Gianluca Sbicca, Simone Valsecchi. – Beleuchtung: Gerardo Modica. – Darsteller: Mitglieder der „Scuola del Piccolo Teatro (corso ‚Sergio Tofano‘)“ (wechselnde Besetzung).
Premiere: 31.5.2005

WIESBADEN (Impulstheater im Theater an der Adelheidstraße)
Georg Büchner: Lenz.
Regie: Susanne Schwarz. – Bühne: Titus Grab. – Kostüm: Suse Kuehnhold. – Darsteller: Armin Nufer.
Premiere: 20.3.2005
Rezensionen: Andrea Springer: Mit gesprungenem Herzen durchs Leben. In: Wiesbadener Tagblatt, 7.4.2005. – Jamal Tuschick: Kraftakt im Gebirg. In: Frankfurter Rundschau, 26.3.2005.

 

Spielzeit 2003/2004

 

DRESDEN (Schülerbühne Vitzthum-Gymnasium & Fritz-Löffler-Gymnasium)
J. M. R. Lenz / Christoph Hein: Der neue Menoza.
Regie: Gerd Häntsch, Jürgen Klose. – Bühnenbild: Robert Rudat. – Maske und Kostüme: Katharina Solbrig, Antje Schubert. – Hauptdarsteller: Sebastian Opitz (Herr von Biederling), Sabine Franz (Frau von Biederling), Lisa Brethfeld / Melinda Milos (Wilhelmine), Moses Meerstein (Prinz Tandi), Anna Gretschel (Graf Camäleon), Linda Stephan (Donna Diana), Ria Strehle (Babet), Karl Müller (Gustav), Maria Koch / Katja Röder (Herr Zierau), Franziska Angermann (Magister Zopf).
Premiere: 1.7.2004 (die bühne: das kleine Theater der TU Dresden)
Gastspielreise nach Lettland und Litauen: 12.–19.9.2004.

ESSLINGEN (Württembergische Landesbühne)
Georg Büchner: Lenz.
Inszenierung: Marcus Kohlbach. – Bühnenbild und Kostüme: Anna Frenzel. – Darsteller: Reinhard Peer (Büchner), Antonio Paradiso (Lenz).
Premiere: 24.9.2003
Rezensionen: Arnim Bauer: Ein toter Fisch und die Frage nach dem Sinn. In: Ludwigsburger Kreiszeitung, 26.9.2003. – Thomas Krazeisen: Traumspiel im Mini-Club der toten Dichter. In: Eßlinger Zeitung, 26.9.2003. – Horst Lohr: Fern von Gott und den Menschen. In: Stuttgarter Nachrichten, 29.6.2003. – ust: Durchs Gebirg. In: Stuttgarter Zeitung, 26.9.2003.

RIGA (Lettische Nationaloper)
Wolfgang Rihm: Jakob Lenz.
Koproduktion der Lettischen Nationaloper, des Goethe-Instituts Riga und des Staatstheaters Karlsruhe.
Musikalische Leitung: Normunds Sne. – Regie: Renate Ackermann.
Aufführungen: 4. und 5.9.2003

SCHWERIN (Mecklenburgisches Staatstheater)
J. M. R. Lenz: Die Soldaten.
Regie: Tilman Gersch. – Bühne und Kostüme: Andreas Auerbach. – Hauptdarsteller: Gottfried Richter (Wesener), Bettina Schneider (Marie), Anja Werner (Charlotte), Jörg Zirnstein (Stolzius).
Premiere: 16.10.2003
Rezensionen: D. Pätzold: Mit Stahlhelm und Vertreterkoffer. In: Ostsee-Zeitung (Rostock), 18./19.10.2003. – Manfred Zelt: Triebstau abgefahren. In: Schweriner Volkszeitung, 18./19.10.2003.

 

Spielzeit 2002/2003

 

LINZ (Landestheater)
Wolfgang Rihm: Jakob Lenz.
Musikalische Leitung: Ingo Ingensand. – Regie: Brigitta Gillessen. – Bühne und Kostüme: Ute Lindenbeck. – Hauptdarsteller: Lauri Vasar (Lenz), William Mason (Oberlin), Thomas Scharr (Kaufmann).
Premiere: 12.4.2003
Rezensionen: Hermann Schönegger: Schicksal zwischen Genie und Wahnsinn. In: Salzburger Nachrichten, 24.4.2003. – B. Sulzer: Eine Empfindungsmassage. In: Kronen-Zeitung (Wien), 14.4.2003. – Georgina Szeless: Rihms Ruhm im späten Linzer „Lenz“. In: Neues Volksblatt (Linz), 14.4.2003. – Michael Wruss: Die erschreckende Reise ins innere Ausland. In: Oberösterreichische Nachrichten (Linz), 14.4.2003.

REGENSBURG (Theater Regensburg)
Wolfgang Rihm: Jakob Lenz.
Musikalische Leitung: Maria Fitzgerald. – Inszenierung: Isabel Ostermann. – Bühne: Sascha Gratza. – Kostüme: Bianca Schmid-Hedwig. – Hauptdarsteller: Jin-Ho Yoo (Lenz), Michael Doumas (Oberlin), Victor Schiering (Kaufmann).
Premiere: 14.3.2003
Rezensionen: Gerhard Dietel: Die schreckliche Spirale einer langsamen Selbstzerstörung. In: Mittelbayerische Zeitung (Regensburg), 17.3.2003. – Gabriele Luster: Düsteres Seelengemälde. In: Münchner Merkur, 17.3.2003. – Stefan Rimek: Extreme Gefühlswelten. In: Landshuter Zeitung, 17.3.2003 (unter dem Titel „Die innere Zerrissenheit nach außen gekehrt“ auch in: Der Neue Tag, Weiden, 18.3.2003).

 

Spielzeit 2001/2002

 

BERN (Stadttheater)
Christoph Hein: Zur Geschichte des menschlichen Herzens oder Herr Schubart erzählt Herrn Lenz einen Roman, der sich mitten unter uns zugetragen hat. Komödie nach dem Fragment „Der tugendhafte Tagenichts“ von Jakob Michael Reinhold Lenz.
Regie: Eberhard Köhler. – Bühne und Kostüme: Ambrosius Humm. – Hauptdarsteller: Stefan Suske (Schubart), André Benndorff (Lenz).
Uraufführung: 2.2.2002
Rezensionen:
Charles Cornu: Ein Spektakel um Edelmut und Höllenbrut. In: Der Bund (Bern), 4.2.2002. – Beatrice Eichmann-Leutenegger: Ausverkauf der Ideale. In: Neue Zürcher Zeitung, 4.2.2002. – Roland Erne: Überhitztes Fantasieren in der Dichterklause. In: Aargauer Zeitung, 5.2.2002. – Philipp Gut: Schwacher Rahmen, mattes Bild. In: Tages-Anzeiger (Zürich), 4.2.2002. – Martin Halter: Fellineske Räuberpistole. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4.2.2002. – Nicole Ziegler: Stück für Stück entsteht ein Stück. In: Berner Zeitung, 4.2.2002. – Vorberichte von Regula Fuchs: „Der Autor als Archäologe und Laborant“, und Peter Steiger: „Drei Autoren, zwei Brüder, ein Stück“, beide in: Berner Woche, 31.1.-6.2.2002

WIEN (Theater Gruppe 80)
Jürg Amann: Büchners Lenz.
Inzenierung: Stefan Weber. – Ausstattung: Gernot Sommerfeld. – Musikal. Einrichtung: Stefan Weber/Thomas Felder. – Hauptdarsteller: Thomas Seiwald (Lenz), Katrin Thurm (Frau Oberlin), Helmut Bohatsch (Herr Oberlin)
Premiere: 6.3.2002 (als Doppelpremiere mit „Hans und Hanni“ von Josef Rieser unter dem Titel „Nachts, wenn der Mensch kommt“).
Rezensionen:
Andrea Amort: Auf der Lebens-Reise. In: Kurier (Wien), 8.3.2002. – Lona Chernel: Verwelkende und verwelkte Nachtschattengewächse. In: Wiener Zeitung, 8.3.2002. – Annemarie Klinger: Gutmenschen. In Die Furche, 14.03.2002. – Ronald Pohl: Vollmilchschmarren und eine gute Suppe. In: Der Standard (Wien), 8.3.2002. – Petra Rathmanner: Spielplan. In: Falter (Wien), 13.3.2002. – Helmut Schneider: Auf dem Land. In: Salzburger Nachrichten, 8.3.2002. – sp: Wacher Geist im Kuhkadaver. In: Die Presse (Wien), 8.3.2002. – TG: Von toten Kühen und Dichtern. In: Neue Kronenzeitung (Wien), 8.3.2002.

Zurück zur Übersicht

Nach oben